Hinweis: Wir nutzen Cookies und Google Analytics. Näheres unter Datenschutz

Geführte Stadtteilrundgänge über die Elbinsel Wilhelmsburg

Wilhelmsburg ist Hamburgs größter und vielfältigster Stadtteil. Er steht im Zentrum unserer geführten Rundgänge über die größte Flussinsel Europas, die immer mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt:

Wegen ihrer landschaftlichen Schönheit, als Wohnort, aber auch für Großvorhaben: hier fanden 2013 die Internationale Bauausstellung (IBA) sowie die Internationale Gartenschau (IGS) statt. Sie waren Teil eines aufwendigen Aufwertungsprozesses für die Insel, der sich weiter fortsetzt.

Als Arbeiterwohngebiete waren diese Stadtteile immer auch von den Entwicklungen im Hafen geprägt. Schon Ende des 19. Jahrhunderts fanden hier Zuwanderer aus Polen und den so genannten deutschen Ostgebieten Arbeit und Brot. Ihnen folgten ab Mitte der 1960er Jahre Einwanderer aus Spanien und Portugal, aus Italien und Griechenland, vor allem dann auch aus der Türkei.

Heute geprägt durch Angehörige vieler Nationen, die hier ein Zuhause fanden, sind zugleich die sozialen Probleme auf der Elbinsel besonders markant. In den Logistikbetrieben des in der Nähe gelegenen Hafens gingen viele Arbeitsplätze verloren. Hinzu kamen politische Fehlentscheidungen, vor allem im Bereich der Stadtplanung …

Doch aus dem alten Arbeiterviertel, das seit Mitte der 70er Jahre etwas herunter kam, soll nach den Willen der Politik nun ein neues Szene-Viertel werden. Strategien der Aufwertung, der Sprung über die Elbe schaffen für Hamburg den Raum um zu wachsen. Zentrale Motoren dafür waren die IBA und die IGS. Weitere Vorhaben sind geplant. Doch nicht alles an diesem Aufwertungsprozess ist für die Wilhelmsburger positiv oder findet bei den Bewohnerinnen und Bewohnern Beifall. Schon ist von Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten die Rede. Fachleute nennen so was Gentrifizierung. Für die Bewohnerinnen und Bewohner macht es sich an den Mieten bemerkbar.

Mitten im Reiherstieg-Viertel steht ein alter Luftschutzbunker, der nun zum Energiebunker wurde. Er erinnert an den zweiten Weltkrieg, an die Nazi-Zeit, an die vielen Hundert Zwangsarbeiter, die in Wilhelmsburger Industriebetrieben schuften mussten. Doch nur wenige Schritte entfernt, sind auch Spuren des Widerstands zu erkennen. Während unserer Rundgänge hören wir von den Aktionen des Studenten Hans Leipelt, wie auch von denen des Arbeitersportlers Rudolf Mokry.

Wilhelmsburg ist ein Stadtteil mit ganz unterschiedlichen Traditionen, voller Widersprüche: Unberührte Naturparadiese können wir im Wilhelmsburger Osten bestaunen. Am besten vom Fahrradsessel aus. So auch den in Europa fast einzigartigen Tide-Auenwald an der Süderelbe. Hier lockt ein Schilfmeer, ein Meer von Gräsern, Bäumen und Ästen.

Mit all dem werden wir uns bei unseren Rundgängen, Fahrradfahrten und Barkassenfahrten zum Thema Wilhelmsburg beschäftigten. Jeweils mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Häufig am Ende mit der Möglichkeit zur Einkehr verbunden. Näheres zu unseren Wilhelmsburg-Angeboten erfahren Sie, wenn Sie in der rechten Spalte auf die unterschiedlichen Veranstaltungsangebote klicken!

FacebookTwitterGoogle+Share
Hinweis: Wenn Sie Inhalte teilen, werden Daten übertragen. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Webseite nutzt Cookies und Google Analytics. Näheres unter Datenschutz.

Kategorie: Stadtrundgänge in Hamburg